Warum es wichtig ist, dass uns das Leben manchmal auf die Bretter befördert